Die "Wein-Bloggerei"

News und Diskussionen aus der Weinszene

Zwei Weinfreaks im Rhônetal – Roadmovie Côtes du Rhône

02.02.12 (Allgemeines)

Im Süden Frankreichs, entlang der Rhône, erstreckt sich zwischen Viennes und Avignon über 200 Kilometer das Weinbaugebiet „Côtes du Rhône”. Eine Region, die nicht nur durch wildromantische Landschaften, historische Bauten und jede Menge Kultur besticht, sondern auch durch ihre Weine. Mit ihren intensiven Fruchtaromen und mediterranen Würznoten bieten diese unkomplizierten Trinkgenuss für jeden Tag und schmecken dabei auch anspruchsvollen Weintrinkern.

Die Brüder und Weinfreaks Cornelius und Fabian Lange haben sich mit der Kamera auf den Weg gemacht, um diese faszinierende Region zu erkunden. Dabei sind sie so manchem Geheimnis der Côtes-du-Rhône-Weine auf die Spur gekommen. Entstanden ist ein spannendes Roadmovie in 6 Etappen.

(Um direkt zu den einzelnen Videos zu gelangen, bitte auf den Titel der betreffenden Episode klicken)

Episode 1: Nördliche Rhône

Im ersten Teil ihrer Reise erkunden Cornelius und Fabian das nördliche Rhônetal. Hier ist die weltberühmte Syrah-Traube zu Hause, die den Rotweinen der Region Kraft, aber auch Eleganz und Finesse verleiht. Aber auch Rosés und Weißweine, letztere zum Beispiel aus der Viognier-Traube, werden im nördlichen Rhônetal produziert. Nach einem Besuch beim Winzer Gilles Barge aus der Appellation Côte Rôtie geht es zum Rudern an die Rhône. Dabei können sich die Brüder aus eigener Anschauung ein Bild davon machen, wie der Fluss das Klima der Region beeinflusst – und so zum besonderen Charakter der Côtes-du-Rhône-Weine beiträgt.

Episode 2: Côtes du Rhône

Der zweiten Teil ihrer Reise führt Cornelius und Fabian Lange ins südliche Rhônetal, zum Mas de Libian, in St. Marcel d’Ardèche. Hier bauen die Winzerinnen Catherine und Hélène Thibon ihre Weine biodynamisch an – das heißt im Rhythmus der Natur. Mit ihrem Pferd Nestor bestellen sie die besten Weinberge des Gutes, weil sie so die Böden besonders behutsam bearbeiten können. Weiter geht’s zum Weingut Notre-Dame-de-Cousignac in Bourg Saint Andéol, wo Winzer Raphaël Pommier den Unterschied zwischen den Qualitätsstufen „Côtes du Rhône” und „Côtes du Rhône Villages” erklärt.

Episode 3: Die Crus aus dem Rhônetal – Beaumes de Venise

Im dritten Teil ihrer Reise entdecken Cornelius und Fabian Lange unter Anleitung von Claude Chabran den berühmten Süßwein Beaumes de Venise. Er ist einer von 18 sogenannten „Crus” des Rhônetals – das sind Spitzenweine, die in ganz besonders herausragenden Lagen wachsen. Anschließend geht es weiter nach Séguret, wo die beiden im Restaurant Mesclun mit der Sommelière Lucille Roustang verabredet sind. Beim gemeinsamen Mittagessen erklärt sie den Brüdern, wie man Speisen und Weine aus dem Rhônetal optimal kombiniert.

Episode 4: Assemblage – die Komposition eines Côtes du Rhône

Im vierten Teil lernen Cornelius und Fabian die junge Önologin Aurélie Lardet von der Kellerei Lavau kennen. Sie erklärt den beiden, wie man aus den Rebsorten Grenache und Syrah den perfekten „Côtes du Rhône Blend” kreiert. Diesen Vorgang nennen die Franzosen „Assemblage”. Die Kunst besteht darin, verschiedene Rebsorten so miteinander zu kombinieren, dass ein ausgewogener und harmonischer Wein entsteht, der typisch ist für das jeweilige Terroir. Bei Winzer David Rebeyrons in Estézargues erfahren die Brüder anschließend, wie wichtig die gewissenhafte Pflege des Weinbergs über das gesamte Jahr hinweg für die Qualität der Trauben ist. Zuguterletzt zeigt ihnen Sébastien Magnouac vom Weingut Domaine de Mourchon, wie durch modernste Kellertechnik feine, elegante Côtes du Rhône Villages Weine entstehen.

Episode 5: Côtes du Rhône Villages – Laudun und Chusclan

Im fünften Teil der Reise besuchen Cornelius und Fabian Hervé Roman, der ein Weingut in Laudun hat. Er erläutert den beiden die stilistischen Unterschiede zwischen den eher fruchtbetonten Côtes du Rhône Villages Laudun und den eher kräftigen Côtes du Rhône Villages Chusclan. Auf dem Pferderücken geht es weiter nach Cairanne. Hier treffen die Brüder den Winzer Yves Jean Houser von der Domaine des Amadieu. Zusammen mit allen anderen Winzer aus Cairanne arbeitet er hart daran, dass die Gemeinde – derzeit als Côtes du Rhône Villages Cairanne klassifiziert – den Status eines Crus erhält. Die Bemühungen tragen Früchte: Noch zwei Jahre wird es dauern, so schätzt Yves Jean – dann wird Cairanne in die Liga der Côtes du Rhône Crus aufsteigen.

Episode 6: Côtes du Rhône Villages – Massif d‘Uchaux

Im sechsten Teil ihrer Reise erkunden Cornelius und Fabian das Massif d’Uchaux. Trotz der Trockenheit durch den Mistralwind verzichten die Winzer auf das Bewässern der Weinberge, denn so zwingen sie die Reben, tief zu wurzeln und sich Wasser und Nährstoffe aus dem Boden zu holen. Das Ergebnis: kleine, konzentrierte Trauben und sehr starke Weine. Winzer Eric Plumet von der zeigt, wie die lehmigen Böden der Region Wasser speichern und es lange festhalten, so dass die Reben dauerhaft versorgt werden. Weiter geht es nach Carpentras. Hier kochen Cornelius und Fabian im Restaurant Maison Trévier unter Anleitung von Gina Trévier mit Produkten aus der Region. Außerdem treffen sie die Winzer Sophie Autran und Thibaut Chamfort aus Sablet – eine Gemeinde, die immer bekannter für ihre Weißweine wird. Zu Ende geht die Reise in Avignon. Vor der Kulisse der berühmten Brücke von Avignon lassen die beiden Brüder ihre Eindrücke der letzten Tage Revue passieren.

Urheber Weinverband Inter Rhône sowie die Brüder Cornelius und Fabius Lange  (© Inter Rhône / Lange²)

1 Kommentar »

“Grosse Gewächse” vom VDP-Weingut Blankenhorn: Aller guten Dinge sind drei

10.09.10 (Allgemeines)

Als Roy Blankenhorn, die umtriebige Chefin des VDP-Weinguts Blankenhorn aus dem südbadischen Schliengen, letztes Jahr ihr erstes „Grosses Gewächs“ präsentierte, war das Echo groß. Überdurchschnittliche Qualitäten gewohnt, waren die Erwartungen an ihren „Erstling“ in dieser Kategorie entsprechend hoch. Der 2007er Spätburgunder Rotwein vom Schliengener Sonnenstück konnte sie nicht nur erfüllen, sondern übertreffen – und trug den Titel „Grosses Gewächs“ mehr als zu Recht.

Weingut Blankenhorn

Jetzt hat Roy Blankenhorn nachgelegt: Aus dem Jahrgang 2009 sind zwei weitere „Grosse Gewächse“ hervorgegangen: Ein Weißburgunder und ein Grauburgunder  bilden zusammen mit dem 2008er Spätburgunder ein Blankenhorn’sches Trio, bei dem Weinkennerinnen und Weinkenner ins Schwärmen geraten.

„Grosses Gewächs“, die Übersetzung von Grand Cru, ist die Bezeichnung für trockene Weine der höchsten Stufe im Klassifikationsmodell des Verbands deutscher Prädikatsweingüter VDP. Gemäß den Statuten des VDP werden „Grosse Gewächse“ ausschließlich aus regional festgelegten und eng definierten traditionellen Rebsorten gewonnen. In Baden handelt es sich um Riesling, Spätburgunder, Weiß- und Grauburgunder. Die Weine stammen aus streng eingegrenzten, so genannten „Ersten Lagen“. Sie zeichnen sich aus durch optimale Wachstumsbedingungen. Vor der Klassifizierung müssen aus Ersten Lagen über lange Zeit nachweislich Weine mit nachhaltig hoher Reife erzeugt worden sein. Die Erntemenge auf Rebflächen „Erster Lage“, die für die Erzeugung von „Grossen Gewächsen“ gemeldet sind, ist auf einen Ertrag von 50 hl pro Hektar beschränkt. Die Lese „Grosser Gewächse“ erfolgt selektiv und von Hand. Das Lesegut muss ein Mostgewicht von mindestens Spätlesequalität haben. „Grosse Gewächse“ dürfen ausschließlich mittels traditioneller Produktionsverfahren erzeugt werden. Neben der üblichen Betriebsprüfung des Weingutes durch den VDP unterliegen „Grosse Gewächse“ zusätzlicher Kontrolle und Prüfung: Die qualitätsorientierte Arbeit im Weinberg, insbesondere die Kontrolle der Weinberge hinsichtlich der Ertragsniveaus, wird in jedem Weinberg vor der Lese überwacht. Während „Grosse Gewächse“ aus weißen Trauben nach einer Ausbauzeit von einem Jahr reif sind, dürfen „Grosse Gewächse“ aus roten Trauben erst nach zweijähriger Ausbau- und Lagerungszeit, d.h. erst ab September des zweiten auf die Lese folgenden Jahres, auf den Markt gebracht werden.

Alle drei aktuellen „Grosse Gewächse“ aus dem Weingut Blankenhorn stammen von Reben des „Schliengener Sonnenstücks“, einem sonnenverwöhnten Westhang mit Lehm-Löss-Boden im südbadischen Markgräflerland. Der 2008er Spätburgunder verströmt den klaren Duft reifer, roter Beeren. Sein Geschmack von zarter Süße ist dicht und komplex, mit holzwürziger Note und weichen Tanninen. Guter Abgang und feine Nachhaltigkeit vollenden den Genuss. Der 2009er Grauburgunder überzeugt mit einem kräftigen Bukett von Honigmelone und Aprikose, das in einem Geschmack körper- und extraktreicher Fruchtaromen mündet. Das frische Bukett des 2009er Weißburgunders weckt Assoziationen von reifen, gelben Früchten und führt zu fein verwobenen Fruchtaromen, mit dezenter Barrique-Anmutung und zarter Nachhaltigkeit. Die Produktionsmengen muten minimalistisch an: 2.200 Flaschen Spätburgunder, 1.400 Flaschen Grauburgunder und 1.200 Weißburgunder zu je 0,75 L. Dazu rund 100 Magnumflaschen à 1,5 L des Spätburgunders. Zu beziehen sind die drei „Grossen Gewächse“ des Weingutes Blankenhorn im gut sortierten Fachhandel.

Quelle:

DRWA Das Rudel
Werbeagentur

presse@drwa.de

1 Kommentar »

Was kochen wir heute zum Wein?

16.08.10 (Allgemeines)

Zu einem Gericht den passenden Wein zu finden ist keine einfache, aber auch keine ungewöhnliche Aufgabe. Doch warum nicht einmal den Spieß umdrehen und zu einem Wein das passende Gericht zubereiten? Diese Frage haben sich die französischen Winzer aus der Schlemmerregion Elsass gestellt und für ihre Weine spezielle Gewürzmischungen entwickeln lassen. Sie verwandeln die vielfältigsten Speisen in ideale Wein-Partner und unterstreichen die individuellen Aromen der Rebsortenweine und Schaumweine. Die Gewürzkompositionen sind ab sofort in Deutschland erhältlich. In zwei unterhaltsamen Onlinevideos präsentieren Sommelière Christina Hilker und Profikoch Walter Manhardt die Zubereitung kreativer Rezepte für die Elsässer Weine.

Weinfreunde

Die Stärke der Elsässer Weine ist ihre Affinität zu Speisen aller Art. Mit ihrem Aromenreichtum sind sie ideale Begleiter für die moderne, kreative Küche. Speziell für die Elsässer Weine entwickelte Gewürzmischungen in den vier Sorten Crémant d’Alsace, Riesling, Pinot blanc/Pinot gris (Weißburgunder/Grauburgunder) und Gewürztraminer ermöglichen es, mitsamt passenden Rezepten, die perfekte Harmonie zwischen Wein und Speisen zu erzielen und die Vielseitigkeit der Elsässer Weine sinnlich zu erleben. Die Rezepte stammen unter anderem von Profikoch Walter Manhardt, der gemeinsam mit Sommelière Christina Hilker in zwei Onlinevideos die Zubereitung der kreativen Rezepte und das Zusammenspiel der Speisen und Gewürze mit den Elsässer Weinen demonstriert. Die Gewürzmischungen “Festival der Sinne” sind zusammen mit den passenden Elsässer Weinen und Rezeptbroschüren ab jetzt bei Wein Cardyco erhältlich.

1. Gugelhupf mit Riesengarnele zu Crémant d’Alsace

Der Gugelhupf aus Briocheteig mit der Gewürzkomposition aus Meersalz, Meerrettich, Pfirsichcrispys und Sternanis ergänzt sich perfekt mit den fruchtigen Aromen des leicht prickelnden Schaumweins Crémant d’Alsace, der nach der traditionellen Methode der Flaschengärung produziert wird. Leicht zuzubereiten und im kleinen Tontopf gebacken, ist der Gugelhupf ein Hingucker auf jeder Party. (Rezept siehe unten.)

2. Thunfisch auf mariniertem Gemüse zu Elsässer Riesling

Ebenso ideal für festliche Anlässe ist die Kombination von Elsässer Riesling zu Thunfisch auf mariniertem Gemüse – praktisch angerichtet im Glas. Das knackige Gemüse, bestehend aus Zuckerschoten, Chinakohl und Frisée-Salat wird mit einer Gewürzkomposition aus Meersalz, Fenchelsaat, Ingwer sowie Koriandersaat verfeinert und mit frischem Thunfilschfilet ergänzt. Durch seine leicht asiatische Note harmoniert das originelle Fingerfood hervorragend mit den mineralischen, frischen und zugleich erdigen Aromen des Elsässer Rieslings. (Rezept siehe unten.)

Die Rezepte:

Fingerfood-Rezept für Crémant d’Alsace:
Gugelhupf mit Riesengarnele

Zutaten für 4-6 Personen:
250 g Mehl, 75 g Zucker, 2 Eigelb, 1 Ei,
20 g Trockenhefe, 125 g Butter, 5 EL Milch
2 TL Gewürzkomposition für Crémant d’Alsace
30 g Butter zum Einfetten

Für die Dekoration:
pro Person eine rohe Riesengarnele und eine Physalis
30 g Butter und ½ TL Gewürzkomposition für Crémant d’Alsace
4-6 Holzspieße (oder Bambusspieße)

Zubereitung:
Aus den Zutaten einen Hefeteig herstellen und ca. 2-3 Stunden gehen lassen. Den fertigen Hefeteig nochmals kräftig durchkneten und daraus 6 kleine Kugeln formen. Die Kugeln in die gebutterten Förmchen geben (z. B. kleine Tontöpfe) und im vorgeheizten Backofen bei 180° C ca. 10 Minuten goldgelb backen. Schale und Darm von den Garnelen entfernen. Butter in einer Pfanne erhitzen, Gewürzmischung einstreuen, Garnelen darin ca. 5 Minuten garen.

Anrichten: Je 1 Garnele zusammen mit einer Physalis aufspießen und den Spieß in den Gugelhupf stecken.

Fingerfood-Rezept für Elsässer Riesling:
Thunfisch auf mariniertem Gemüse im Glas

Zutaten für 4-6 Personen:
ca. 60 g Thunfisch in Sushi-Qualität
je 1 EL weiße und schwarze Sesamsaat
100 g Zuckerschoten
100 g Chinakohl
1 EL Pflanzenöl
½ EL Weißweinessig
1 TL Gewürzmischung „Festival der Sinne” – Elsässer Riesling
einige Blätter gelber Frisee-Salat

Zubereitung:
Thunfisch in gleichmäßige Würfel schneiden (1 cm). Die Seiten der Thunfischwürfel abwechselnd in weißen und schwarzen Sesam tauchen und damit bedecken. Die gewaschenen Zuckerschoten in Salzwasser blanchieren (ca. 1 Min.) und in Eiswasser abschrecken. Die Zuckerschoten in Rauten schneiden und in ½ TL Gewürzmischung und 1 TL Öl marinieren. Chinakohl waschen, in feine Streifen schneiden und mit ½ TL Gewürzmischung, 1 TL Öl und ½ EL Weißweinessig marinieren.

Anrichten im Glas (von unten nach oben):
Gelber Frisee-Salat, marinierter Chinakohl, marinierte Zuckerschoten; Thunfischwürfel aufspießen und auf dem Gemüse anrichten.

Quellenhinweis:

Informationsbüro für Elsässer Weine
c/o Sopexa S.A., Deutschland, Daniela Jahn
Sternstr. 58, 40479 Düsseldorf

1 Kommentar »

Eine Frühlingsliebe: Spargel und französischer Wein

31.03.10 (Wein-News)

Nach dem langen Winter freuen sich Genießer auf den Frühling, wenn endlich der Spargel wieder sprießt und in den köstlichsten Variationen auf den Tisch kommt. Die Spargelsaison ist zugleich Weinsaison, denn Wein und Spargel sind das kulinarische Traumpaar des Frühlings. Die Vielfalt der französischen Weine erlaubt es, zu jeder Spargelvariation den passenden Begleiter zu finden.
wein-und-spargelOb pur mit zerlassener Butter, mit herzhaftem Schinken, mit klassischer Sauce Hollandaise oder zu Fisch – erst mit dem passenden Wein kommt das beliebte Frühlingsgemüse mit dem unverwechselbaren Geschmack so richtig zur Geltung. Damit der Wein den feinen Spargelgeschmack nicht überdeckt, sollte er leicht, frisch und fein aromatisch sein – und, bis auf wenige Ausnahmen, weiß. Besonders geeignet sind trockene Weine mit mittlerem bis vollem Körper aber nicht zuviel Alkohol. Welcher Wein zu welchem Spargelgericht passt, hängt einerseits von der Spargelart und andererseits von der Zubereitung ab: Zum sehr dezenten weißen Spargel harmonieren vor allem junge Weißweine mit milder Säure und zurückhaltender Frucht, während der kräftigere grüne Spargel auch intensivere Weine zulässt.
Die in Frankreich angebauten Rebsorten bieten eine so breite Aromenpalette, dass Spargelliebhaber voll auf ihre Kosten kommen und zu jedem Spargelgericht den passenden Wein finden.

Spargel mit zerlassener Butter und Schinken

Eine einfache, puristische, aber sehr leckere Art, Spargel zu genießen. Dazu harmonieren Elsässer Muscat oder Weißburgunder (Pinot blanc), als leichte, delikate Begleiter, besonders gut. Auch ein Vin de Pays des Côtes de Gascogne aus der Rebsorte Colombard bringt den dezenten Spargelgeschmack schön zur Geltung.

Spargel mit Sauce Hollandaise

Zu diesem Klassiker mit der üppigen Sauce Hollandaise darf es gerne etwas kräftiger und reifer sein. Weine, die es mit dem hohen Fettgehalt und dem Aroma der Sauce aufnehmen können, sind die Chardonnays aus dem Burgund (zum Beispiel Mâcon Blanc Villages) oder ein weißer Bergerac aus den Rebsorten Sauvignon blanc, Muscadelle und Sémillion.

Spargel und Fisch

Spargel in Kombination mit sanft gegartem Zander, Wildlachs & Co. verlangt nach einem leichten, lebhaften Begleiter, beispielsweise einem Entre-Deux-Mers aus Bordeaux. Auch die fruchtbetonten Loire-Weine, wie der Sauvignon de Touraine, eignen sich sehr gut.

Spitzen Weine aus Frankreich bekommen Sie im Classic Wein Shop

Keine Kommentare »

Esterházy auf dem Wiener Opernball 2010

17.03.10 (Feste und Events)

Weingut Schloss Esterházy LogoWeingenuss à la Esterházy auf dem Wiener Opernball 2010

In der langen Tradition des Hauses Esterházy genießen prunkvolle Feste von hohem kulturellem
Anspruch einen bedeutenden Stellenwert. Daher darf der Name des berühmten
Fürstengeschlechts auch nicht auf dem Ball der Bälle fehlen, dem Wiener Opernball. Wie bereits
im Vorjahr präsentiert das renommierte Weingut Esterházy den Gästen auch 2010 eine exklusive
Auswahl seiner hochklassigen Weine in der Quinquin-Davidoff-Bar „by the glass“.

Ein liebenswürdiger Schelm an der Esterházy Weinbar

Nach dem überragenden Erfolg im letzten Jahr offeriert das Weingut Esterházy an der eigenen
Weinbar wieder den Esterházy Quinquin. Der feinperlige, finessenreiche und verführerisch
fruchtbetonte Sparklingwein mit traditioneller Flaschengärung verdankt seinen Namen Graf
Franz Esterházy (1717-1785), einem legendären Bonvivant des Spätbarock. Hätte es zu seiner
Zeit bereits den Wiener Opernball gegeben, er wäre dort fraglos anzutreffen gewesen.
Der Hoftheaterdirektor, enger Vertrauter von Kaiserin Maria Theresia und Träger des Ordens
vom Goldenen Vlies war einer der Lieblinge der Wiener Damengesellschaft. Sein Charme und
seine fröhliche Gelassenheit trugen ihm den Spitznamen Quinquin ein, was aus dem
Französischen entnommenen ist und sich trefflich mit „liebenswürdiger Schelm“ oder „Schlingel“
übersetzen lässt. Wolfgang Amadeus Mozart komponierte ein Requiem für ihn und Richard
Strauss setze ihm in der Oper „Der Rosenkavalier“ ein musikalisches Denkmal.

Weingenuss la Esterhazy auf dem Wiener Opernball 2010
Die vinophilen Schätze aus den Esterházy-Kellern
Neben dem Quinquin präsentiert das Weingut Esterházy weitere Schätze aus seinen Kellern.
Darunter den Merlot Schneiderteil 2007, der jüngst beim Wettbewerb „Merlot du Monde“ zu
einem der besten Merlots der Welt gekürt wurde. Selbstverständlich wird auch die
hochprämierte Cuvée Tesoro – das Flaggschiff des Weingutes – im Ausschank sein, und sämtliche
Weiß- und Rotweine der Single Cru-Linie von Spitzeneinzellagen stehen ebenfalls bereit, um für
dem festlichen Rahmen angemessenen Weingenuss zu sorgen.

Weine von Schloss Weingut Esterházy können Sie online bestellen im Weinshop

Presseinformation
Esterházy Wein. Judith Stoll MA. 02682|63348. j.stoll@esterhazy.at

Keine Kommentare »

Domäne Wachau – Wein des Jahres

15.03.10 (Wein-News)

Alle Jahre wieder – der erfolgreichste österreichische Wein kommt von der Domäne Wachau!

Von New Yorker Edelrestaurants bis Pekinger Wein-Shops – der Grüner Veltliner Federspiel Terrassen lässt sich quer durch die Welt trinken und trägt beständig und maßgeblich zum Renomée österreichischer Weißweine bei. Das sieht auch das Team der “Weinwirtschaft”, Deutschlands wichtigste Weinzeitschrift, so und wählte unseren Paradeveltliner zum erfolgreichsten österreichischen Wein in Deutschland. Ganz aktuell ist bereits der neue und große Jahrgang 2009 auf der Flasche.

Weine der Domäne Wachau finden Sie hier

4 Kommentare »

Premiumweine der Neuen Welt

27.02.10 (Australien, Wein-News)

(Trademark Public Relations) München, 23.01.2010

Die Foster’s Group präsentiert ihr Portfolio an Premiumweinen der Neuen Welt auf der ProWein 2010

Aufregende Weine feiern ihre Deutschland-Premiere auf der internationalen Leitmesse.

Die Foster’s Group Ltd, der führende Hersteller für Premiumweine der Neuen Welt, stellt ihr Portfolio auf der ProWein vom 21.03. bis 23.03., in Halle 6, Stand N51 vor. Die internationale Leitmesse bildet eine wichtige Plattform für renommierte Hersteller in der Wein- und Spirituosenwirtschaft. Die Foster’s Group lädt Besucher ein, Weine mit Kultcharakter aus der Neuen Welt zu verkosten und zu erleben, darunter die Weine der Edelweingüter Penfolds, Wolf Blass, Rosemount und Lindemans aus Australien sowie Beringer aus Kalifornien. Neben seiner aufregenden, preisgekrönten Gesamt-Kollektion enthüllt das Unternehmen neue Weinkreationen: den Penfolds BIN 23 Adelaide Hills Pinot Noir und den Yellow Label Sparkling Brut von Wolf Blass. Darüber hinaus präsentieren sich die Weine von Lindemans in einem neuem, zeitgmäßen Design und Rosemount wartet mit seiner makellosen Kollektion schöner Weine auf.

Penfolds – Die herausragendsten Wein-Ikonen Australiens

penfols

Penfolds BIN 23 Pinot Noir stellt einen neuen geschmacklichen Höhepunkt in der Reihe der erfolgreichen und mit zahlreichen Preisen ausgezeichneten BIN-Reihe von Penfolds dar. Der kräftige, sehr dunkle Rotwein ergänzt mit großzügig vollem Bouquet und komplexen Aromen die BIN-Familie um eine weitere Rebsorte mit ganz eigenem regionalen Stil. Weine von Penfolds finden Sie hier

Beringer – Die besten Premiumweine Kaliforniens

beringer vineyards

Die komplexen und ausdrucksstarken Rebsortenweine der Founders’ Estate Serie, darunter Founders’ Estate Chardonnay 2007 oder Founders’ Estate Cabernet Sauvignon 2005, haben Beringer weltweit zu Berühmtheit verholfen. Ebenso steht der Name für die Herstellung von Zinfandel in Spitzenqualität – wie der Beringer Clear Lake Zinfandel (2005) beweist. Der Wein präsentiert sich in glänzendem Dunkelrot und duftet wie eine orientalische Gewürzküche. Einst von den deutschstämmigen Brüdern Jacob und Frederick Beringer gegründet, gehört Beringer heute zu den bekanntesten Weingütern des Napa Valley.

Wolf Blass – Neuvorstellung des Yellow Label Sparkling Brut

Wolf Blass Gold

Mit dem Yellow Label Sparkling Brut präsentiert Wolf Blass einen Schaumwein von sommerlicher Leichtigkeit. Neben den fruchtigen Chardonnay-Aromen mit Noten von grünem Apfel und Erdbeere kommen bei der neuen Weinkreation von Wolf Blass vor allem Charaktere des Pinot Noir zum Tragen. So bereichert das Yellow Label das Sortiment von Wolf Blass, das sich durch Qualität, Charakter und Beständigkeit auszeichnet – eine Tradition, die nicht nur für das angesehene Platinum Label und das charaktervolle, komplexe Black Label gilt. Wolf Blass exportiert heute in 50 Länder und genießt weltweites Renommee als Produzent feinster Spitzenweine und als Ikone der modernen Weinherstellung.

Lindemans – Präsentation im neuen Look

Lindemans

Das Sortiment von Lindemans erhält ein zeitgemäßes, neues Design, um einen größeren Verbraucherkreis anzusprechen und sich im Verkaufsregal optimal zu präsentieren. Die Weine von Lindemans werden erstmals in erfrischendem Look mit neuer Bildsprache und besserer Lesbarkeit auf der ProWein gezeigt.

Die Foster’s Group lädt Besucher der ProWein zu zwei unterschiedlichen Weinseminaren ein, die von dem Weinexperten Tom Portet, Winemaker und Educator bei der Foster’s, moderiert werden. Zwei Mal täglich erkärt Tom Portet Fachleuten und Weinliebhabern, warum sich die Investition in die Premiumweine von Penfolds und Beringer lohnt und worauf man beim Aufbau des eigenes Weinkellers achten sollte. Im zweiten Weinseminar geht es um Chardonnay-Weine. Die Verkostung einiger der besten Chardonnays der Foster’s Group verspricht eine faszierende Genussreise durch die Vielfalt der Chardonnay-Traube zu werden.

Das Kontingent an Plätzen zu den Weinseminaren ist begrenzt. Eine baldige Anmeldung wird empfohlen.

Über die Foster’s Group:

Mit einem Portfolio von mehr als 200 Premium-Marken, Niederlassungen auf fünf Kontinenten und einer Tradition von über 160 Jahren haben wir bei Foster’s etwas Einzigartiges auf aufgebaut. Wir sind Australiens Nummer 1 im Getränke-Business – mit unserem führenden Marken-Portfolio an Bier, Wein, Apfelwein und Spirituosen. In weniger als nur einem Jahrzehnt sind wir auch zu einem wichtigen globalen Akteur im Premium-Weinsegment avanciert. Eine ausgewählte Belegschaft von 7000 Personen hält stetig an den strengsten Qualitätsstandards in unseren Weinberge, Winzer-, Abfüll-Zentren, Brauereien und Brennereien in sechs Ländern fest. Wir produzieren, vermarkten und exportieren weltweit das führende Portfolio an Premium-Weinmarken wie Penfold’s, Wolf Blass, Rosemount, Lindemans, Saltram, Seppelt, Wynns und Yellowglen aus Australien, Beringer, Etude, Hirsche Leap und Chateau Souverain aus Nordamerika, Matua Secret Valley und Stein aus Neuseeland und Castello di Gabbiano aus Italien. Mit Sitz in Melbourne, Australien, und notiert an der australischen Börse werden Foster’s Produkte in über 100 Ländern verkauft.

2 Kommentare »

Geschichte im Weinglas: Die Jahrhundertprobe

22.02.10 (Deutschland, Wein-Verkostung / Weinproben)

Geschichte im Weinglas: Die Jahrhundertprobe

Raritätenprobe im Kloster Eberbach:

100 Weine, der älteste von 1846, aus der Schatzkammer von Hessens Staatsweingütern.

Mit der einmaligen Probe will das größte Weingut
Deutschlands zeigen, dass es zu den besten gehört.
«Steinberger», Jahrgang 1846, Flasche Nr. 3 aus dem Cabinet-Keller.
Vorsichtig zieht Dieter Greiner, Chef der Hessischen Staatsweingüter, den
Korken. Er gießt einen Schluck ins Glas, schmeckt und strahlt: «Betörende
Frische, trockene Früchte, Harmonie! – Geschichte!»
Der 164 Jahre alte Wein ist der Höhepunkt einer einmaligen Raritätenprobe
im Kloster Eberbach in dieser Woche, mit Riesling- Weinen aus drei
Jahrhunderten. «Wein-Archäologie» nennt es Greiner: «Wir zeigen das
Fundament der deutschen Weinkultur.» Vom jungen 2009er «Steinberger»
aus dem Fass reicht die Spanne über mehr als 100 Jahre alte trockene
Rieslinge zu sirupartigen Trockenbeerenauslesen und süßen Eisweinen.
Am Ende stehen über 500 Gläser vor der Riege der 20 Tester. Es entfaltet sich die Vielfalt der
Riesling-Farben und -Aromen: Vom hellen Blassgelb bis zu Bernstein reicht die Skala, von der
frischen Zitronennote bis zum Nektar wie aus gekochten Früchten mit Lakritze- und Petrol-Duft.
Staunend und begeistert schnuppern und schlürfen 20 Weinliebhaber und -Experten im Refektorium
des ehemaligen Zisterzienserklosters. Um den langen Tisch sitzen professionelle Tester wie die
Engländerin Jancis Robinson, Rheingau-Spitzenwinzer Wilhelm Weil oder Sterne-Koch Michael
Hoffmann aus Berlin.
Die alten Raritäten sind sonst tief im Keller
verborgen. Wenige kommen in Eltville und
anderswo bei Auktionen auf den Markt, einzeln,
für mehrere Hundert oder Tausende Euro pro
Flasche.
Das größte deutsche Weingut soll zu den besten gehören
Und dass sie hier nicht ohne Eigennutz ausgeschenkt werden, macht abends beim Galadiner
Hessens Ministerpräsident Roland Koch klar, Aufsichtsratsvorsitzender der Staatsweingüter.
«Wir haben den Anspruch, dass das größte deutsche Weingut auch zu den besten gehört», sagt
Koch. «Daran müssen wir täglich arbeiten», lautet seine Mahnung an Geschäftsführer Greiner. Und
das ohne staatliche Gelder. Greiner ist zuversichtlich. Nach langem Kampf steht ihm jetzt die größte
deutsche Kellerei mit modernster Technik zur Verfügung.
1846! Das war zwei Jahre vor der deutschen Revolution und der ersten Sitzung der Deutschen
Nationalversammlung in der Paulskirche in Frankfurt. Nur noch zwei weitere Flaschen des
Jahrganges hat das Gut im Keller und je drei von 1806 und von 1706.
In ihrem Reichtum alter Weine ist die Schatzkammer weltweit einzigartig. «Das ist ein Stück
Kulturgeschichte, eine Bibliothek des Weines», sagt Koch, «die wir nun einen Spalt breit öffnen.»
Die Frische der über 100jährigen Weine hält erstaunlich lange an. «Große Harmonie, sehr
delikat», notiert Jancis Robinson. Sie gibt dem 1898er «Kiedricher Gräfenberg» 19,5 von 20 Punkten.
Je zwei Tester teilen sich ein Glas mit vier kleinen Schluck Wein. Es wird blind gekostet, Name und
Jahrgang werden erst später verraten.
«Trinken Sie Nr. 68 nicht aus, der entwickelt sich sechs Stunden lang im Glas», rät Greiner. Es
geht um den 1899er, einen goldgelben «Hochheimer kleines Rauchloch». Eine «Weltsensation» nennt
es der Organisator der Probe, der Herausgeber des Weinmagazins «Fine», Ralf Frenzel, «dass wir
hier trockene Weine von dieser Qualität präsentieren können.»
Langer Beifall belohnt den 1846er, der nach einer Stunde etwas rauchig riecht, aber nichts von seiner
Kraft verliert. In der Flasche klingelt es leise. Beim Neuverkorken vor einigen Jahren wurden
Glaskugeln eingefüllt, um den verdunsteten Wein zu ersetzen.
Vor der Parade der edelsüßen Trockenbeerenauslesen des Staatsgutes verneigt sich auch Wilhelm
Weil, Deutschlands wohl bester Süßweinproduzent. Beim Abendessen konnte er gleich acht 2005er
Trockenbeerenauslesen kosten, die Farbtöne in Gold und Honig. Die Restsüße dieser Weine liegt
bei über 300 Gramm Zucker pro Liter. Greiner forscht bei Wikipedia: «Dreimal mehr als Coca-Cola.»
Am nächsten Tag schillern bei der Verkostung noch ältere Süßweine von 1969 bis 1920 im Glas.
Farbtöne Messing, Kupfer, Bronze bis zu dunklem Karamell, in das süße Aroma mischt sich
Schokolade-Duft. «Allein diese Serie aus acht Flaschen ist auf der Auktion 40.000 Euro wert», sagt
Greiner.
Die Gewinner des Klimawandels
Die Rheingau-Winzer sind zuversichtlich, dass auch in 100 Jahren noch deutscher Riesling gefeiert
werden kann. Die Sorge, dass der Klimawandel dem deutschen Weißwein den Garaus machen
könne, hält man gerade im nördlichen Rheingau für abwegig.
Mehr Wärme und Sonne ist in den Steillagen sogar nützlich. Wird es zu heiß, kann man die Reife des
Weines etwas herauszögern, sagt Greiner. Winzer Weil stimmt zu: «Wir sind die Gewinner der
globalen Erwärmung.»

Quellenhinweis:

Weingut-Kloster-Eberbach

Keine Kommentare »

Start in Jubiläumsjahr – VDP wird 100 Jahre

22.02.10 (Deutschland, Feste und Events)

vdp wir 100 jahre

100 Jahre beste Weine aus besten Lagen von kreativen Winzern. Älteste Spitzenweingütervereinigung der Welt feiert 2010 Geburtstag

Es ist das Ereignis des Jahres, die Weinszene hat sich längst darauf vorbereitet und hält zahlreiche Geburtstagsüberraschungen bereit: Die VDP Prädikatsweingüter, der 1910 gegründete Verband der Naturweinversteigerer und damit älteste Spitzenweingütervereinigung weltweit, feiert in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag und ist jünger denn je. „Die heute 196 Prädikatsweingüter in Deutschland sind froh und dankbar, dass unsere Vorgänger schon im Jahr 1910 einen derartig zukunftsorientierten Weitblick besaßen, als sie 1910 den Verband der Naturweinversteigerer gründeten und damit den Weltruf der Spitzenlagen aufbauten. Ein Engagement, das nichts von seiner Aktualität verloren hat, denn gerade dieses Thema wird uns auch die nächsten Jahrzehnte noch beschäftigen.“, so Steffen Christmann, seit 2007 Präsident der VDP Prädikatsweingüter.

Zum Auftakt strahlen die besten Lagen
Weinbergleuchten – Wir beleuchten unsere Herkunft
Die Idee, die eigentlichen Helden der VDP Prädikatsweingüter ins rechte Licht zu rücken, steht Im Mittelpunkt der Auftaktveranstaltung, die am 6. März 2010 in drei verschiedenen Regionen stattfinden wird. Die besten Lagen Deutschlands, die Epizentren der weltweiten Renaissance Deutscher Spitzenweine, sollen an diesem Abend in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses gesetzt werden. Ein Tribut der VDP Prädikatsweingüter an die besten Lagen Deutschlands. Sie werden strahlen!
Am Würzburger Stein in Franken, am Idig in der Nähe von Neustadt in der Pfalz und am Roten Hang in Nierstein in Rheinhessen können alle Gäste ein einzigartiges Spektakel bewundern. Tradition und Schönheiten der Wein-Kulturlandschaften Deutschlands werden im wahrsten Sinn des Wortes „in neuem Licht“ dargestellt. An und mit diesen Weinkkulturdenkmälern präsentieren die VDP-Weingüter Deutschland als Land der Genießer und eines bewusst modernen Lebensstils. Dort in nächtlicher, beinahe mystischer Atmosphäre lädt jede Region zu einer einzigartigen Veranstaltung mit ganz eigenen Akzenten. Informationen und Anmeldung zu den Veranstaltungen in den Regionen finden Sie unter hier.

Rückblick: Gründung 1910
1910 schlossen sich vier Weinbauvereinigungen zum Verband Deutscher Naturweinversteigerer (VDNV) zusammen: die Vereinigung Rheingauer Weingutsbesitzer (gegr. 1897), der Verein der Naturweinversteigerer in Hessen (Rheinhessen; gegr. 1900), der Trierer Verein von Weingutsbesitzern der Mosel-Saar-Ruwer e.V. (gegr. 1908) sowie der Verein der Naturweinversteigerer der Rheinpfalz (gegr. 1908). Vorausschauendes Ziel des Zusammenschlusses war der Erhalt der reinen und von Zusatzstoffen freien Weinqualität in Deutschland. Einen Abriss der 100jährigen Geschichte des VDP finden Sie hier.


Die Prädikatsweingüter heute

Über ein Jahrhundert lang haben die Qualitätsvorstellungen und strengen Maßstäbe des VDP nicht unwesentlichen Einfluss auf heute angewandte Methoden des Weinbaus und der Weinbereitung genommen. Heute stellt der Verband Deutscher Prädikatsweingüter mit knapp 200 Weingütern die Avantgarde des deutschen Spitzenweines und hat mit seinen strengen Statuten und der Etablierung einer Klassifikation der deutschen Weinbergslagen eine Vorbildfunktion nicht nur in der deutschen Weinbranche übernommen.


Ein ganzes Jahr Geburtstag feiern

Für ihr Jubiläumsjahr haben sich die Prädikatsweingüter viel vorgenommen. So folgen nach dem Auftakt-WeinBergLeuchten am 6. März in der Pfalz, in Rheinhessen und in Franken die anderen VDP-Regionen von Mai bis August. Außerdem wird der VDP-Traubenadler beim Ball des Weines gefeiert und auch die VDP-Weinbörse ganz im Zeichen des 100jährigen Jubiläums steht. Die Mainzer Weinbörse wird mit einem Festgottesdienst im Dom zu Mainz von Kardinal Lehmann eröffnet. Der offizielle Festakt zur VDP-Gründung findet am 6. September im Berliner Dom statt. Am Tag zuvor werden die VDP Winzer ihre aktuelle Weinkollektion erstmals im angesagten Berliner Galerien-Viertel präsentieren. Der September endet mit dem großen Versteigerungswochenende in Trier, Kloster Eberbach und Bad Kreuznach, ein Tribut an die Tradition der ehemaligen Naturweinversteigerer. Doch über das gesamte Jahr hinweg, kreuz und quer durch die Republik feiert der VDP zusammen mit Gästen und Freunden, in Gastronomie und Fachhandel und natürlich bei den Winzern zu Hause.

Sie möchten dabei sein? Auf unserer Geburtstagshomepage100 Jahre VDP finden Sie immer die aktuellen Termine. Die Prädikatsweingüter freuen sich über ihr Kommen.

Quellenhinweis:

VDP PRESSESTELLE

http://www.vdp.de

1 Kommentar »

Château Mouton Rothschild Weinprobe & Kunst

21.02.10 (Weinbücher)

Das Château Mouton-Rothschild in Pauillac bei Bordeaux ist eines der berühmtesten Weingüter der Welt und ein Mythos der Weinbranche. Neben dem weltweiten Siegeszug seiner Weine mit höchster Qualität ist das unverwechselbare Markenzeichen von Mouton-Rothschild das von weltberühmten Künstlern gestaltete Weinetikett.
Große Namen sind dabei Pablo Picasso, Salvador Dalí, Andy Warhol, Niki de Saint Phalle und viele mehr.

„Château Mouton Rothschild – Weinprobe & Kunst 1924/ 1945-2003 – Das Poster“ ist das wunderbare Poster zum Buch mit der Abbildung aller einzigartigen Etiketten von Mouton-Rothschild. Ein Poster für alle Kunstinteressierten, ein Muss für alle Weinliebhaber !

Weine vom Château Mouton Rothschild können Sie im Classic Wein Shop kaufen

In limitierter Auflage.

ISBN 978-3-937963-61-7

Bezugsquelle:

Tre Torri Verlag GmbH

Keine Kommentare »

 
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Weinversand Wein-Geschenke